Grundqualifikation

Berufskraftfahrerausbildung Güterverkehr (GV)

Ausbildungsziel:

Ausbildung mit anschließender Prüfung der Führerscheinklassen C, CE zum Führen von schweren Lkw´s mit / ohne Anhänger und Sattelzügen > 3,5 t (Berechtigt nicht zur Berufsausübung, nur Privatfahrten!)
Zum gewerblichen Gütertransport, als selbstständiger-, angestellter- oder als Aushilfe arbeitender Lkw-Fahrer, muss die Beschleunigte Grundqualifikation oder Grundqualifikation mit IHK-Prüfung erworben werden
Führerschein Klasse C/CE

Kraftfahrzeuge – ausgenommen Krafträder – mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3500 kg und nicht mehr als 8 Sitzplätzen außer dem Fahrersitz. Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 750 kg dürfen mitgenommen werden
Das Führen von unbesetzten Kraftomnibussen ist verboten (einzige Ausnahme zu Werkstattzwecken)
Berechtigt nicht zur Berufsausübung, nur Privatfahrten

Beschleunigte Grundqualifikation

Sie gilt zum Zwecke der Verbesserung der Sicherheit im Straßenverkehr und wurde im August 2006 von der Bundesregierung als Folge der EU-Richtlinie 2003/59 umgesetzt und trat am 01.10.2006 in Kraft
Fahrerinnen und Fahrer, die als Angestellte oder Selbständige, Güter oder Personen zu gewerblichen Zwecken befördern, müssen künftig eine Qualifizierung nachweisen
Grundlage für die Grundqualifikation und Weiterbildung ist das Berufskraftfahrer-qualifikationsgesetz (BKrFQG) und als Ergänzung dient die Verordnung zum Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz (BKrFQV)
Ladungssicherung

Ladungssicherung ist ein ernst zu nehmendes Thema. Millionen Tonnen Ladung wird täglich auf unseren Straßen transportiert
Durch anfahren, bremsen, Kurven fahren werden häufig die entstehenden Kräfte unterschätzt – die Ladung wird zum Unfallrisiko. Denn kein Gewicht bleibt von selbst auf der Ladefläche haften. Durch abrupte Brems- oder Ausweichmanöver können nicht- oder unzureichend gesicherte Teile einer Ladung zu unkontrollierbaren Geschossen werden
Qualitätsmerkmale sind nicht nur Schnelligkeit, Flexibilität oder Zuverlässigkeit, sondern auch eine gute Ladungssicherung beweist Professionalität und trägt zum wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens bei
Gefahrgutschein (Basis)

Bei einem Unfall kann auch ein Gabelstaplerfahrer und sein verantwortlicher Leiter zur Verantwortung gezogen werden, wenn sich herausstellt, dass der beteiligte Fahrer nicht gemäß des Berufsgenossenschaftlichen Grundsatzes „BGG 925“ geschult worden ist
Die Fahrschule Ukas kann mit einer Fahrerschulung, die in vollem Umfang den Anforderungen des BGG 925 und der Verordnung BGV D27 entspricht Sie zuverlässig davor schützen
Optionale Module, die auf Wunsch belegt werden können:

Eco-Training

Unter einem ECO-Training von der Fahrschule Ukas versteht man eine Kraftfahrer-Schulung zur Verbesserung der ökonomischen und ökologischen Fahrweise. Dies bedeutet eine Einsparung von Kraftstoff- und Verschleißkosten für das gesamte Unternehmen, sowie die Reduzierung der NOx-Werte
Sicherheitstraining

Fahrer von Nutzfahrzeugen sind zu allen Tages- und Jahreszeiten und auch bei schlechtem Wetter unterwegs. Verstopfte Straßen hindern am Vorankommen, Kosten- und Termindruck sorgen für Belastungen. Die Trainings setzen direkt an den Problemen der Praxis an und finden auf ausgewählten, großzügig dimensionierten Anlagen statt
Von den Kursen profitieren erfahrene Kraftfahrer ebenso, wie auch solche, die erst Berufskraftfahrer werden möchten. Im Mittelpunkt des Trainings steht die Sensibilisierung für Gefahren und das Trainieren von Notmanövern